aktuell
>>> 04.02.2023: Lakefleisch-Essen des TV Spielmannszuges
Leichtathletik
Wissenswertes rund um die Leichtathletik-EM 2022: "KURZ ERKLÄRT"
TVOnline informiert unter "KURZ ERKLÄRT" über die Regularien der einzelnen Disziplinen von Vor- bis Endkämpfen bei der Leichtathletik EM 2022 in München.

100m, 200m, 400m, 800m, 100m/110m & 400m Hürden (F/M)
Über Vorrunde und Halbfinale qualifizieren sich je acht Läuferinnen und Läufer für das Finale.
Aus jeweils drei Halbfinalläufen erreichen die beiden Erstplatzierten jedes Laufs und die weiteren zwei Zeitschnellsten den entscheidenden Finaldurchgang, in dem es um Gold, Silber und Bronze geht.

1.500m & 3.000m Hindernis (F/M)
Die zwölf Schnellsten aus der Vorrunde laufen im Finale des 1.500m-Laufs um Gold, Silber und Bronze.
Beim 3.000m Hindernis-Lauf qualifizieren sich 15 Starterinnen und Starter für den Endlauf um Edelmetall.

5.000m & 10.000m (F/M)
Ohne Vorlauf und Qualifikation starten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer direkt im Finale.
In einem Lauf geht es um Gold, Silber und Bronze.

4x100m & 4x400m Staffel (F/M)
Aus jeweils zwei Halbfinalläufen erreichen die drei Erstplatzierten jedes Laufs und die weiteren zwei Zeitschnellsten den entscheidenden Finaldurchgang.
Vier Sprinterinnen bzw. Sprinter bilden ein Team und jede bzw. jeder muss einmal 100m bzw. 400m absolvieren. Ein Staffelstab dient als Übergabemittel, um die Teamkollegin bzw. den Teamkollegen innerhalb der Wechselzone ins Rennen zu schicken. Wie bei allen Lauf-Wettbewerben gilt: Wer zuerst die Ziellinie überquert, gewinnt.

Hochsprung, Stabhochsprung (F/M)
Die zwölf Besten aus der Qualifikation ziehen ins Finale ein.
Die Wettbewerbe beginnen mit einer Mindesthöhe. Die (Stab)Hochspringerinnen und (Stab)Hochspringer entscheiden selbst, bei welcher Höhe sie in den Wettkampf einsteigen. Sobald sie eingestiegen sind, haben sie jeweils drei Versuche, um jede Höhe zu meistern, sonst scheiden sie aus. Wer die höchste Höhe mit den wenigsten Versuchen überspringt, setzt sich die EM-Krone auf. Bei Höhengleichheit entscheidet die geringere Anzahl an Fehlversuchen im Verlauf des Finals.

Weitsprung, Dreisprung (F/M)
Über eine Qualifikationsrunde qualifizieren sich die zwölf Besten für das Finale.
Alle zwölf Finalteilnehmerinnen und -teilnehmer haben drei garantierte Versuche, die besten acht des Rankings nach drei Durchgängen bekommen drei weitere Versuche. Am Ende geht ausschließlich der weiteste Sprung in die Wertung ein. Der weiteste Sprung sichert EM-Gold, der zweitweiteste entsprechend Silber und der drittweiteste Bronze. Bei Weitengleichheit wird der zweitbeste Versuch gewertet.

Diskuswurf, Hammerwurf, Speerwurf, Kugelstoßen (F/M)
Über eine Qualifikationsrunde qualifizieren sich die zwölf Besten für das Finale.
Alle zwölf Finalteilnehmerinnen und -teilnehmer haben drei garantierte Versuche, die besten acht des Rankings nach drei Durchgängen bekommen drei weitere Versuche. Am Ende geht ausschließlich der weiteste Wurf bzw. Stoß in die Wertung ein. Der weiteste Wurf bzw. Stoß gewinnt EM-Gold, der zweitweiteste Silber und der drittweiteste Bronze
. Bei Weitengleichheit zählt der zweitbeste Versuch: Wer hier die bessere Weite geworfen bzw. gestoßen hat, gewinnt.

Siebenkampf (F)
Die Königin der Leichtathletik wird im Siebenkampf ermittelt. Über zwei Tage werden sieben einzelne Wettkämpfe absolviert, die je nach Abschneiden mit einer Punktzahl belohnt werden. Wer am Ende die meisten Punkte erreicht, gewinnt. An Tag eins finden folgende Wettkämpfe statt: 100m Hürden, Hochsprung, Kugelstoßen und 200m. An Tag zwei stehen Weitsprung, Speerwurf und die abschließenden 800m auf dem Programm.

Zehnkampf (M)
Der König der Leichtathletik wird im Zehnkampf ermittelt. Über zwei Tage werden zehn einzelne Wettkämpfe absolviert, die je nach Abschneiden mit einer Punktzahl belohnt werden. Wer am Ende die meisten Punkte erreicht, gewinnt. An Tag eins finden folgende Wettbewerbe statt: 100m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung und 400m. Tag zwei beginnt mit 110m Hürden, Diskuswurf, Stabhochsprung, Speerwurf und endet mit den finalen 1.500m.

Marathon & Marathon-Team (F/M)
Bei dem Massenstart-Wettbewerb gilt es 42,195km möglichst schnell zu beenden.
Das Rennen führt über eine herrliche 10km lange Sightseeing-Strecke durch die Münchner Innenstadt, welche viermal absolviert werden muss, ehe der Zieleinlauf am Odeonsplatz erfolgt.
Die Marathon-Team-Entscheidung ist kein zusätzlicher Wettbewerb. Hier werden die drei besten Zeiten pro Nation addiert und so die Team-Europameisterinnen und Team-Europameister ermittelt.

20km & 35km Gehen (F/M)
Auch die 20km und 35km Wettbewerbe im Gehen finden auf einem Rundkurs in der Innenstadt statt und beginnen mit einem Massenstart.
Der Rundkurs beim Gehen ist mit 2km jedoch kompakter gehalten als beim Marathon, da Gehrichterinnen und -richter genau darauf achten, dass bei jeder Geherin bzw. jedem Geher mindestens ein Fuß Bodenkontakt hat und das Knie des vorderen Beins nicht gebeugt ist, sonst erfolgt die Disqualifikation. Nach 20km bzw. 35km erfolgt der Zieleinlauf am Odeonsplatz.